Märzrevolution in Deutschland

[Amerika und Deutschland, 1848/49] Die Familie am Rhein kämpft mit den Demokraten.

Im Mai 1848 sah man eine neue Dekoration am „Merry Dragon“. Neben der amerikanischen Flagge wehte eine schwarz-rot-goldene. Freudestrahlend verkündete Niklas die Neuigkeiten aus Deutschland: „Das ist die neue Bundesfahne! Unser alte Heimat ist endlich geeint, und zum ersten Mal gibt es dort ein frei gewähltes Parlament! Und Jacob Grimm ist Parlamentsmitglied!“

Revolution 1848/49 in Deutschland

Die große soziale Not und die Wut gegen die Restaurationspolitik hatte sich schließlich in der Märzrevolution 1848/49 Bahn gebrochen. Die Herrscher der deutschen Mittel- und Kleinstaaten hatten schnell Zugeständnisse gemacht und liberale Minister eingestellt, die „Märzminister“. Der Bundestag in Frankfurt hatte die Pressezensur aufgehoben und Schwarz-Rot-Gold zur deutschen Bundesfahne erklärt. Zum ersten Mal hatte es allgemeine und gleiche Wahlen zu einer deutschen Nationalversammlung gegeben, und der Einzug der Parlamentarier in die Frankfurter Paulskirche, unter ihnen Jakob Grimm, am 18. Mai 1848 war ein großer Tag gewesen. Überall hatte man schwarz-rot-goldene Fahnen geschwenkt und den Parlamentariern zugejubelt.

Demokratische Ideale

Niklas war überwältigt vor Freude und Glück. So viele Jahre hatte er den Kindern, die in den „Merry Dragon“ kamen, von den Brüdern Grimm erzählt und ihre Märchen mit ihnen gelesen. Er hatte ihnen erzählt, dass sie 1837 von der preußischen Obrigkeit verfolgt wurden, weil sie für Recht und Verfassung eingetreten waren. Nun war Jacob Grimm Mitglied der Nationalversammlung, für Niklas war ein Traum wahr geworden. Seine Familie in Deutschland berichtete all die aufregenden Neuigkeiten:

„Wir wollten Ihr wärt hier! Aus dem ganzen Land kamen die Menschen, um die Nationalversammlung zu wählen. Unser König Friedrich Wilhelm IV. hat Ludolf Camphausen aus Köln zu seinem Premierminister ernannt. Stellt Euch das vor, ein Bürger der Rheinprovinz an der Spitze der königlich-preußischen Regierung! Neben ihm sitzt David Hansemann aus Aachen im Kabinett. Beide sind Industrielle mit einem großen Vermögen, also ist es kein schlechtes Geschäft für die preußische Krone.

Regierungschef Camphausen aus Köln

Camphausen ist ein Liberaler, und es ist sehr schwer für ihn, überhaupt etwas gegen die Hofkamarilla durchzusetzen, das sind stramm Konservative, sogar Reaktionäre. Auf der anderen Seite sind wir Demokraten und wollen so viel mehr als er. Die Liberalen um Camphausen geben sich mit einer konstitutionellen Monarchie zufrieden, und sprechen sich gegen ein allgemeines und gleiches Wahlrecht aus. Wir Demokraten wollen eine Republik und gleiches Wahlrecht für alle*. Und wir wollen eine Verfassung wie die Eure in den USA. Wir wollen, dass all unsere Menschen im Parlament vertreten sind, nicht nur die liberalen Bildungsbürger und die besitzenden Klassen, sondern auch Handwerker, Händler und Klein-bauern.

Kinkel und Schurz

Könntet Ihr doch sehen, was gerade in Bonn geschieht! Professor Kinkel von der Bonner Universität führt die Demokraten an, an seiner Seite ist stets sein junger Student Carl Schurz. Sie geben eine demokratische Zeitung heraus, die „Bonner Zeitung“. Mehr noch, Kinkel hat einen Handwerkerfortbildungsverein gegründet. Natürlich hat sich Hubert gleich dafür gemeldet. Ihr kennt ihn seit so vielen Jahren, für ihn ist es eine Herzensangelegenheit, dass jeder lernen kann. Viele hier können kaum lesen und schreiben und sind noch nicht so weit, dass sie komplexe politische Sachverhalte verstehen und bewusst ihre Entscheidung treffen können. All diese Jahre als Lehrer hat Hubert erlebt, wie schwierig es für viele Familien ist, ihre Kinder überhaupt zur Schule zu schicken, und wie viele von ihnen kamen mit leerem Magen! Fast immer bringt er aus dem „Stübchen“ etwas für sie mit. Diese Menschen verdienen eine Chance zu lernen.

Lorenz

An Huberts Seite ist sein junger Neffe Lorenz. Ihr kennt ihn nicht, er wurde geboren, nachdem Ihr fortgegangen seid. Doch er ist mit Euren Briefen aus Amerika und Niklas‘ Zeichnungen aufgewachsen. Nun weiß er alles über die Onkel in Amerika und das „Land der Freien“, in dem die Menschen ihren Präsidenten selbst wählen. Und natürlich sind Huberts Enkelkinder Sophie und Hans mit dabei. Sie sind Kinder, aber das lassen sie nicht gelten, und so helfen sie den Handwerkerkindern bei den Hausaufgaben. Sie alle sind mit Euren Geschichten und Zeichnungen aufgewachsen!“

Niklas‘ Gedanken wanderten zu seiner Familie und seinen Freunden in Deutschland. Wie begeistert sie waren! in ihren Worten spürte er ihre Aufregung, Hoffnung und Freude. Darauf hatte er gehofft, dafür hatten Hubert und seine Familie so viele Jahre gearbeitet.

Die Revolution scheitert

Doch während die Nationalversammlung diskutierte, wurde sie von der Realität eingeholt. Nicht einmal die Demokraten waren sich in allem einig. So stand die demokratische „Bonner Zeitung“ auch in Konkurrenz zur „Neuen Rheinischen Zeitung“, deren Chefredakteur Karl Marx nun immer öfter vom Klassenkampf sprach. Gerade eben war sein „Kommunistisches Manifest“ erschienen.

Die Kämpfe gingen weiter, im November/Dezember 1848 setzten sich in Wien und Berlin die Regierungstruppen durch. Als im April 1849 die Nationalversammlung endlich eine Verfassung verabschiedete und König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen die Kaiserkrone antrug, war es längst zu spät. Der König lehnte ab; die Nationalversammlung löste sich auf.

Neue Kämpfe brachen aus, eine zweite demokratische Aufstandsbewegung wollte die Fürsten zu Annahme der Paulskirchenverfassung zwingen. Preußische Truppen unter Prinz Wilhelm waren in Marsch gesetzt, den Aufstand niederzuschlagen.

Lorenz muss fliehen

Als die Nachrichten nach Amerika gelangten, waren die Bergmann Brüder sehr besorgt. Einige Wochen später erhielten sie einen dringenden Brief von ihrem Cousin Hermann im Rheinland. Lorenz musste fließen und war nun auf dem Weg über England zu ihnen nach Nordamerika. Von London hatte er gerade noch den Namen des Schiffes telegrafieren können, das ihn nach New York bringen würde.

„Aus den Zeitungen werdet Ihr von der Revolution, der Nationalversammlung und ihrem Scheitern wissen. Es ist so enttäuschend, empörend, und zugleich fühlt man sich so hilflos gegen die Übermacht der preußischen Soldaten in Bonn, Köln und Koblenz.

In der Nacht vom 10. auf dem 11. Mai 1849 zogen Kinkel und Schurz an der Spitze von 120 Bürgern und Studenten zum Zeughaus in Siegburg, auch Lorenz war mit dabei. Sie wollten sich die Waffen der Landwehr holen. Doch ihr Vorhaben scheiterte, die Soldaten haben sie gleich auseinander getrieben. Lorenz wurde von der preußischen Polizei entdeckt und verfolgt. Jeans Familie hat ihm zur Flucht verholfen, auf Jeans Rheindampfer haben sie ihn nach Straßburg in Frankreich gebracht.“

Die Bergmann Brüder waren niedergeschlagen. Ihre Hoffnungen auf ein geeintes, demokratisches Deutschland waren zerschlagen. Lorenz und viele andere mussten um ihr Leben fürchten und fliehen. Der Sieg der Reaktion würde schlimme Folgen haben: die Presse würde streng zensiert, Versammlungen verboten, und Demokraten würden mit der Angst vor Hausdurchsuchung, Bespitzelung, Beschlagnahmung, ja sogar Polizeischikanen und Verhaftung leben müssen.

* doch nur Männer

Bildnachweis
Das Bild ist aus der Deutschen Wikipedia, public domain section.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*